SV-Loccum

 

 

Das erste Quetzener Maiturnier gestaltete sich zu einem wahren Glückspiel. Kräftige Windböen – mal von vorn, mal von links – machten jeden Schuss nahezu unberechenbar. Meinte man gut im Zentrum der Scheibe abgekommen zu sein, steckte der Pfeil tief rechts.

Viele Schützen begannen wie wild an ihren Visieren zu stellen. Beim nächsten Schuss kam der Wind etwas anders und der Treffer lag wieder daneben.

Aber egal – die widrigen Windverhältnisse trafen schließlich alle Schützen gleichermaßen. So war nur der im Vorteil, der sich am Besten anpassen konnte.

Neben den Windböen gab es noch eine weitere „sportliche Herausforderung“ zu meistern: Die Quetzener hatten viele fast neue Stramitscheiben aufgestellt. Damit wurde das Ziehen der Pfeile, insbesondere für die Compoundschützen, zu einem Kraftakt. Ob man die Pfeile vorher bereits mit einem Gleitmittel präpariert hatte oder nicht – die Dinger gingen verdammt schwer raus. Meist gelang das nur wenn zwei Schützen zogen und ein Dritter die Scheibe vor dem Umfallen sicherte.

Und wie ging es den Loccumern? Da Quetzen nur wenige Kilometer von Loccum entfernt war, gingen die Loccumer diesmal mit „großem Gedeck“ ins Rennen: Vier Recurveschützen und sieben Compounder waren am Start.

Für den in letzter Zeit Erfolg verwöhnten Holger Rothe schien das Rennen aber bereits nach den ersten Passen gelaufen. Ein Teil seiner Bogensehne war defekt. Eine Reparatur scheiterte, doch ein freundlicher Quetzener Schütze, der selbst nicht am Turnier teilnahm, stellte fair seinen Compoundbogen zur Verfügung. So ging das Turnier für Holger Rothe doch noch weiter. Trotz fremden Bogens schlug er sich hervorragend.

Was sprang am Ende für die Loccumer heraus?

Die Ringzahlen lagen mehrheitlich doch recht deutlich unter den sonst erzielbaren Ergebnissen. 
Trotz „Glückspiels“ und „Krafttrainings“ gab es dennoch respektable Plazierungen:

 

Jens Poppe, Herrenklasse Recurve, Platz 1

Frank Janas, Herrenklasse Compound, Platz 1

Holger Rothe, Alterklasse Compound, Platz 1

Kerstin Posnanski, Juniorenklasse Compound, Platz 1

Noemi Poppe, Damenklasse Recurve, Platz 2

Tabea Poppe, Schülerklasse A Recurve, Platz 2

Tom-Robin Puschmann, Jugendklasse Recurve, Platz 2

Nicole Posnanski, Juniorenklasse Compound, Platz 2

Ralf Göttner, Altersklasse Compound, Platz 3

Marie Bürkel, Juniorenklasse Compound, Platz 3

Günther Mankart, Altersklasse Compound, Platz 5.

 

Für die Sieger gab es neben der obligaten Urkunde auch noch Wurstwaren aus der Region. Mal etwas anderes und schmackhafter als ein Pokal. Wenn gleich auch nicht so dauerhaft.

Insgesamt doch ein erfolgversprechender Start in die Aussen-Saison 2017.

 

Alle Ergebnisse auf einen Blick findet Ihr HIER.