SV-Loccum

1495613630968 

In Absprache mit der Stadtjugendpflege der Stadt Rehburg-Loccum beteiligte sich der SV Loccum-Bogensport in diesem Jahr an der jährlichen Ferienpassaktion.

In der Stadtsporthalle Loccum bereiteten wir einen Anfängerparcours vor.

Am letzten Samstag war es soweit. Erstaunt stellten wir fest, dass nur vier Mädchen Interesse zeigten. Diese weibliche „Vorherrschaft“ hatten wir so nicht erwartet.

Zuerst kam das Wichtigste – die Sicherheitsunterweisung. Dann ging es ins Eingemachte.

Wir hatten uns vorgenommen, den Teilnehmern nicht zu viel Technik zuzumuten. Dafür sollte mehr geschossen werden. Somit kam nur das instinktive Schießen infrage. Dazu fixiert man ausschließlich das Ziel, spannt den Bogen und schießt ohne den Fokus vom Ziel zu nehmen. Höhen- und Seitenrichtung des Bogens nimmt der menschliche Körper „instinktiv“ selbst vor. So werden die leidigen, anfänglichen Zielfehler vermieden und es stellen sich schnell Anfangserfolge ein.

Wir begannen also mit der Grundtechnik – Bogenhaltung, Pfeil einnocken, Bogen spannen, Körperspannung, Ankern im Gesicht und der Schuss. Das zunächst alles auf einen leeren Zielscheibenträger. Drei „Trainer“ standen bei den Schützen und gaben Verbesserungshinweise. Lagen die Pfeile zunächst noch weit auseinander oder gingen gar am Ziel vorbei ins Pfeilfangnetz, wurde es von Schuss zu Schuss besser.

Also Zielwechsel. Nun wurde auf Pappteller geschossen bis alle drei Pfeile dort landeten. Das funktionierte schnell. Also wieder Zielwechsel. Nun gab es drei Luftballons. Auch hier stellte sich schnell ein Erfolg ein. Die Schützinnen waren mit Feuereifer dabei. Wir konnten gar nicht so schnell Ballons aufpusten, wie sie zerplatzten. Fast alle trafen letztlich die Ballons sicher.

Die Zeit verflog nur so. Am Ende kam dann die große „Lernzielkontrolle“: Zweimal drei Schuss auf eine Turnierscheibe mit Zehnerringeinteilung. Es gab es keine Tipps mehr. Jede Teilnehmerin musste nun beweisen, was gelernt hatte. Hier zeigte sich, dass eine der Teilnehmerinnen, Chantal, ein wahres Naturtalent war. Sie schlug alle anderen mit deutlichem Abstand. Zur Belohnung erhielten alle eine Siegerurkunde.

Nach Ende der Veranstaltung besuchte Chantal uns noch beim Vereinstraining und versuchte sich draußen auf größere Entfernung. Auch das klappte auf Anhieb.

Mal sehen – vielleicht verstärkt sie unsere Vereinsmannschaft an Ende noch.

Insgesamt war der Tag für alle interessant. Schade war nur, dass nicht auch der eine oder andere Junge für das Bogenschießen Interesse gezeigt hat. 

 

Ferienspa

Hinten von links: Holger, Mara, Leila, Naturtalent Chantal und Jacky - vordere Reihe von links: Ralf, Kerstin und Nicole