SV-Loccum

Bild2 

 R. Göttner, T. Poppe, N. Rothe, N. Posnanski, N. und J. Poppe, H. Sembdner und M. Bürkel

Die Loccumer Bogenschützen sind ein reiselustiges Volk: Kaum aus Berlin zurück, ging es bereits am Folgewochenende in die Nähe von Celle. Der Wieckenberger Bogensportverein bot ein interessantes Programm. Begonnen wurde mit einer sogenannten „900er Runde“. Hier gilt es mit drei mal 30 Pfeilen auf 60, 50 und 40 Meter möglichst nahe an die Maximalringzahl von 900 zu kommen. Leider lag der Bogensportplatz auf einer recht offenen Plaine. Der recht böige Wind aus verschiedenen Richtungen machte die Sache nicht leichter. Wind ist bekanntlich der größte natürliche Feind des Bogenschützen. So war dann das Ergebnis von den Ringzahlen betrachtet auch nur durchschnittlich.

Aber die Wieckenberger hatten noch etwas Spannenderes auf Lager: Nerves of Steel. Hier hatte man sich etwas bei der Amerikanern abgeschaut. Die schießen aus Spaß auf große Kreissägeblätter, um die kleine Achslochbohrung in der Mitte der Scheibe zu treffen. Jeder Fehlschuss verwandelt den Pfeil jedoch umgehend in Schrott.Bild3

Die Wieckenberger machten es aber spannender. Es gab drei unterschiedliche Stahlscheiben mit drei unterschiedlichen Lochgrößen: groß, mittel und klein. Der kleinste Durchmesser lag bei etwa vier Zentimetern. Geschossen wurde aus rund 18 Metern Entfernung. Jeder Schütze hatte 20 Sekunden Zeit für seinen Schuss. Um es lukrativer zu gestalten, musste jeder Teilnehmer 10 Euro „Startgeld“ zahlen. Der Sieger erhielt dann einen Anteil davon als Preisgeld ausgezahlt.

Um es kurz zu machen, fast alle Loccumer versuchten sich dabei und scheiterten. Nur Nils Rothe behielt am Ende die Nerven und holte sich nach langem und harten Kampf das Preisgeld.

Zurück blieb jede Menge Pfeilschrott.

 

 

Alle Ergebnisse auf einen Blick:

Tabea Poppe, Platz 1, Jugend Recurve

Nicole Posnanski, Platz 1, Damen Compound

Nils Rothe, Platz 2, Herren Compound

Heiko Sembdner, Platz 2, Master Recurve

Marie Bürkel, Platz 3, Damen Compound

Noemi Poppe, Platz 6, Damen Recurve

Jens Poppe, Platz 6 Herren Recurve

Ralf Göttner, Platz 7 Master Compound

Sieger Preisgeldturnier „Nerves of Steel“: Nils Rothe